Link verschicken   Drucken
 

Klosterforst und Adeliges Kloster zu Preetz

Klosterkirche Preetz; Quelle: www.preetz-foto.de (c) Frank Dobbert

Innenansicht des Klosters; Quelle: © Sabine Roth, www.roth-video.de

Besonders beliebt bei Erholungssuchenden ist das „Rönner Gehege“. Hierbei handelt es sich um ein durchgehendes Waldgebiet in der Größe von ca. 600 ha, dass unmittelbar am Stadtrand von Kiel beginnt und sich in das Gemeindegebiet von Pohnsdorf hineinzieht.

 

Die vielen Wege durch diesen Wald sind bei Spaziergängern und Radfahrern sehr beliebt.

 

Eigentümer dieses Waldes ist das Kloster Preetz. Im Stadtbereich Preetz liegt das Adelige Kloster,  gegründet im 13. Jahrhundert  von Albrecht von Orlamünde und etwas später von Adolf von Schauenburg. Nonnen des Benediktiner Ordens führten mit dem Leitspruch  "ora et labora "das Kloster zu einer wirtschaftlichen, geistlichen und kulturellen Blüte bis zur Reformation. Seit der Reformation (1542) ist das Kloster im Besitz der Schleswig-Holsteinischen Ritterschaft,  die es zu einem,  noch heute bestehenden Damenstift umwandelte.Durch das Klostertor erreichen Sie den Klosterhof. Ein Hauch längst vergessener  Vergangenheit wird spürbar und es ist doch gegenwärtig, ganz nah und sehr lebendig.

 

Betreut und bewirtschaftet wird das Waldgebiet „Rönner Gehege“ vom Forsthaus „Rönner Holz“ im gleichnamigen Ortsteil von Pohnsdorf.

Ein kleineres Waldgebiet befindet sich an der Bundesstraße 76 von Kiel nach Preetz. Auch dieses Waldgebiet in einer Größe von 160 ha. befindet sich im Besitz des Kloster Preetz und trägt den Namen „Vogelsang“. Hier laden ebenfalls viele Wege zum Spazierengehen oder Radfahren ein.