Link verschicken   Drucken
 

Wenn die Sirene zum 2. mal ertönt!

Pohnsdorf, den 13.04.2019

 

Gemeinsame Alarmübung der Freiwilligen Feuerwehren

Pohnsdorf, Preetz, Postfeld,

Barmissen und Honigsee.

 

Nachdem am Samstag um 12:00 Uhr der wöchentliche Test der Leitstelle Kiel die Sirenen in der Gemeinde Pohnsdorf und Umgebung einmal aufheulen ließ, wurde eine Stunde später erneut Sirenenalarm ausgelöst. Dabei heulte die Sirene nun 3-mal, um die Kameraden der Einsatzabteilung zusammenzurufen.

 

Es ging jedoch zum Glück nicht darum Menschen, Tiere und Sachwerte zu retten und schützen. Die Wehrführung hatte eine Alarmübung auf dem Hof Hörnsee angesetzt um einmal zu testen, ob die geplante Wasserversorgung bei einem Brand auf dem Hof der Familie Blunk auch funktioniert.

 

Als Ausgangslage wurde ein Brand in dem Blockheizkraftwerk der Biogasanlage angenommen. Um für so einen Fall genügend Personal und Material zur Verfügung zu haben, wurden die Wehren aus Preetz, Postfeld, Honigsee und Barmissen mitalarmiert.

 

Nach einer zügigen Erkundung und Feststellung der Lage wurden sofort mehrere Abschnitte gebildet. In einem ersten Abschnitt wurde das eigene  LF10 mit der ersten Gruppe an das Regen-rückhaltebecken der Biogasanlage geordert, um von dort aus die Ausbreitung des Feuers auf die nahen Silobestände und das Strohlager zu verhindern. In einem zweiten Abschnitt wurde das TSF unter der neuen Führung von Kevin Klotz an die Wasserentnahmestelle des Postsees geschickt, um von dort aus eine Wasserversorgung in Richtung der Brandstelle aufzubauen. Dazu wurde kurzfristig auch die L49 durch eine anwesende Polizeistreife gesperrt um die sichere Verlegung der Schläuche zu ermöglichen. Die anrückenden Kameraden der FF Preetz bildeten einen dritten Abschnitt, um aus dem Hydranten, welcher an der Ecke L49 / Abfahrt Hörnsee steht, eine eigene Wasserversorgung für ihre  Drehleiter aufzubauen. Diese kühlte die Stallgebäude und bekämpften das “Feuer“ von der Südseite. Das Preetzer Einsatzleitfahrzeug, welches bei derartigen Schadenslagen automatisch mit ausrückt, wurde in die Einsatzleitung beordert, um die Dokumentation, das Lagebild und den Funkverkehr für die Einsatzleitung zu übernehmen.

 

Die nachrückenden Kameraden aus Barmissen und Honigsee wurden in den zweiten Abschnitt geschickt um mit ihren Tragkraftspritzen die Wasserversorgung aus dem Postsee zu intensivieren und sicherzustellen. Das Löschfahrzeug der Postfelder Wehr wurde als Verstärkerpumpe am Berg  zwischengeschaltet, um das Wasser aus dem Postsee auch bis zur Einsatzstelle zu fördern.

 

Abschließend unternahm ein Löschtrupp der FF Preetz im ersten Abschnitt eine direkte Brandbekämpfung. Dazu schlugen sie ihrer speziellen Nebelnägel durch die Wandung eines Containers, um den “Rauch“ im inneren des Containers mit einem feinen Wassernebel zu kühlen und somit das Feuer zu löschen. Dazu hatte die Firma Kranich Entsorgung GmbH freundlicherweise einen ausrangierten Container zur Verfügung gestellt.

 

Gegen 14:30 Uhr wurde die Übung beendet und das Material verladen bzw. vor Ort bei einem Kameraden der Feuerwehrtechnischen Zentrale gegen neues und sauberes Material getauscht. In einer kurzen Lagebesprechung wurden die gewonnenen Erkenntnisse diskutiert, bevor sich alle am Kaffee- und Kuchenbüfett für die Heimfahrt stärken konnten.

 

Die Wehrführung bedankt sich bei allen teilgenommenen Kameraden für ihre Mithilfe bei der Durchführung der Übung, bei der Familie Blunk für das Bereitstellen ihres Hofes und allen Kuchenspendern.

 

Text: Jens Thomsen

Bilder und Videos: Arne Thomsen

 

Foto: Vorschaubild zur Meldung: Wenn die Sirene zum 2. mal ertönt!

Fotoserien zu der Meldung


Alarmübung Blunk (13.04.2019)

Bilder der Alarmübung der Freiwilligen Feuerwehren Pohnsdorf, Preetz, Postfeld, Barmissen und Honigsee